Überprüfen, ob WP Rocket deine Seiten cacht

Inhalt

Bevor du überprüfst, ob WP Rocket deine Seiten cacht, stelle sicher, dass du aus WordPress abgemeldet bist. Solange du in WordPress angemeldet bist, wirst du keine gecachten Seiten sehen – es sei denn, du hast die Option Cache für angemeldete Nutzer aktiviert.

Tipp: Um ein lästiges dauerndes An- und Abmelden in WordPress zu vermeiden, öffne parallel zu dem Browser-Fenster, in welchem du bei WordPress angemeldet bist, deine Site in einem weiteren, privaten (anonymen) Fenster. Dort bist du dann für WordPress nicht eingeloggt und kannst die gecachten Versionen deiner Seiten sehen, während du im ersten Fenster rasch den Cache leeren, oder Einstellungen verändern kannst.

Um zu überprüfen, ob du wirklich eine gecachte Seite vor dir hast, gehe wie folgt vor:

1
Öffne die Quelltext-Ansicht der Seite in deinem Browser und schaue nach diesem „Fußabdruck“ ( footprint) von WP Rocket unter dem eigentlich Quelltext deiner Seite:


Falls du CloudFlare und Minifizierung nutzt, wirst du den Fußabdruck nicht sehen. In diesem Fall mache mit den nächsten beiden Schritten weiter.
2
Sofern du Minifizierung aktiviert hast, kannst du an den Stylesheet-Links im <head>-Bereich deines Quelltextes eine URL-Struktur mit dem URL-Teil /wp-content/cache/min/ feststellen:


3
Du kannst die Browser-Erweiterung Wappalyzer für Chrome oder Firefox installieren, die dir anzeigt, ob WP Rocket aktiv ist.

Bildschirmfoto der Anzeige von Wappalyzer
4
Mittels (S)FTP, oder einer Benutzungsoberfläche deines Webhosts (z.B. cPanel), kannst du überprüfen, ob Cache-Dateien in deiner WordPress-Installation generiert werden.

Zunächst solltest du sicherstellen, dass der Cache wenigstens teilweise gefüllt wird. Benutze dazu die Cache-füllen-Funktion, oder öffne einfach einige Seiten und Blogbeiträge in einem anonymen Browser-Fenster (in welchem du nicht in WordPress eingeloggt bist).

Dann öffne das Verzeichnis deiner WordPress-Installation mittels (S)FTP, cPanel oder einem ähnlichen Tool, und navigiere zu /wp-content/cache/wp-rocket/. Dort solltest du einen Unterordner finden, der nach deiner Domain benannt ist (in diesem Beispiel: wp-rocket.dev), sowie darin wiederum etliche Unterordner, in denen .html- und .html.gz-Dateien abgelegt sind. Dies sind die gecachten Dokumente deiner Seiten und Beiträge.

Das Ganze sieht – mit einigen Abweichungen, je nach Permalink-Struktur – ungefähr so aus:

Cache-Verzeichnis mit gecachten Dateien

Falls du nach diesen Schritten sicher sein solltest, dass WP Rocket deine Seiten nicht korrekt cacht, kannst du das Problem mithilfe dieser Anleitung beheben.